previous arrow
next arrow
Slider

Doppelzimmer BUNYOLA, AC

Kleine, schöne Einheit mit eigener Terrasse, hübschem modernem Duschbad und Klima-Anlage. Die Terrasse mit Blick auf das Tramuntana Gebirge lädt zum Lesen und Entspannen ein.
Ab 179,00 € inkl. Frühstück (und 10% IVA)

Reservationsanfrage

Die Herkunft des Namens Bunyola ist nicht eindeutig geklärt. Einige Forscher gehen davon aus, dass der Name aus dem lateinischen  uineola  stammt, was so viel heißt wie kleines Weingut, und dass die Araber den Namen später in  buniola  umwandelten. Eine andere Theorie besagt, dass der Name direkt aus dem arabischen  bunyân  stammt.
Das kulturhistorische Gut ist in dieser Gemeinde beachtlich. Am Fuße der Gebirgskette befindet sich eine hohe Anzahl von bekannten Herrenhäusern, wie zum Beispiel
S’Alqueria,  BiniforaniSa Font Seca  und natürlich die zwei bekanntesten Gebäude mit Gartenanlagen: Alfàbia und Raixa.
Von niedrigerem kulturellen Wert, aber doch sehr interessante Baumaßnahmen sind in  Na Franquesa  und in  Al Teix  zu besichtigen: Konstruktionen, mit denen man Schnee auffangen kann. In dem  Puig des Teix  befindet sich auch das ehemalige Herrenhaus  Caça del Rei Sanç, das die Volksdichtung dem König Jaume I. zuschreibt. 

Jardins d’Alfàbia: Rechterhand der Hauptstraße nach Sóller, rund 3,5 Kilometer nördlich von Bunyola und kurz vor der Einfahrt in den Tunnel, warten die vielleicht schönsten Gärten Mallorcas auf einen Besuch. Sie gehören zum ehemaligen Landgut eines offensichtlich instinktsicheren Mauren: Ben Abet genannt, hatte der vorausschauende Wesir den christlichen König Jaume I. bei der Rückeroberung Mallorcas von seinen Glaubensbrüdern unterstützt und war dafür mit dem großzügigen Besitz belohnt worden. Maurische Gartenbaukunst verwandelte mit klug angelegten Kanälen das wasserreiche Gebiet in einen wahren Dschungel aus vielerlei Bäumen, exotischen Gewächsen und blühenden Sträuchern. Im zugehörigen Herrenhaus, das überwiegend aus dem 14. und 15. Jahrhundert stammt, sind Antiquitäten und antike Möbel zu sehen. Die Decke im Torbau, gefertigt im maurisch-christlichen Mudéjar-Stil, birgt eine Inschrift, die Allah preist. Am Ortseingang, von der Straße von Sóller kommend, befindet sich der kleine Bahnhof, von dem aus eine Fahrt nach Sóller bzw. Port de Sóller durch die Berge empfehlenswert ist.

Quellenverweis: WIKIPEDIA – Die freie Enzyklopädie