previous arrow
next arrow
Slider

Grande Suite DEIA

Diese wunderschöne Suite ist nach dem romantischen Künstlerdorf Deià benannt. Ob Picasso, Miró, Mati Klarwein, Ernst Fuchs, Hundertwasser oder auch Keith Haring…viele inspirierte dieser Ort. Heute leben und arbeiten dort viele Schauspieler und Musiker. Aber auch die heutige Kunstszene ist noch sehr bunt und viele Kunstwerke finden Sie an den Wänden des Hotels wieder.

Mit mehr als 120 m² Wohnfläche und einer eigenen großen Dachterrasse ist „Deia“ die größte Suite auf Son Bleda. Von ihrer Terrasse sehen Sie einen Teil der Costa de Deià und zwischen uralten Olivenbäumen das Meer durchschimmern. Und zur anderen Seite präsentiert sich Ihnen ein grandioser Ausblick auf das Tramuntana-Gebirge und das Tal von Sóller.

Die Grande Suite „Deiá“ ist das „Paradestück“ des Hotels − mit geräumigem Wohnzimmer, mallorquinischer Küche, separatem Schlafzimmer und einem äusserst großzügigen Bad. Nicht mehr eine Hotel Suite, sondern eher schon eine Ferienwohnung mit höchstem Hotelkomfort.
Ab 349,00 € inkl. Frühstück (und 10% IVA)

Reservationsanfrage

Landschaft & Geschichte
Die Gebirgslandschaft mit dem Puig des Teix (1’064 Meter Höhe), umgeben von Steineichen in 400 Metern über dem Meeresspiegel, ist von Wildbächen durchzogen und hat eine fünf Kilometer lange, wenig zugängliche Küste. Die Stadt hat drei Zonen: die obere (es Puig, von der Kirche und dem Friedhof gekrönt), die mittlere (parallel zur Straße Valldemossa–Sóller) und die untere (es Clot, Kern des ursprünglichen Dorfes). Die Gemeinde hat eine Fläche von 15,12 km² und grenzt an die Gemeinden von Sóller, Bunyola, Valldemossa sowie ans Meer. 637 Einwohner (Stand 1. Januar 2017) leben in der Gemeinde Deià. Im Jahr 2006 betrug der Ausländeranteil 36,7 % (260), der Anteil deutscher Einwohner 9,3 % (66). Zu Deià gehört auch der kleine sehenswerte Ort Llucalcari mit der Kapelle De la Mare de Déu. Der Ortsname Deià wird in der Chronik von Valldemossa im Jahre 1583 erstmals erwähnt. Der Name soll aus dem Arabischen daia oder daya („Feld“ oder „Dorf“) kommen. Deià baute zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert ein Netz von Wachtürmen, um sich gegen Piratenangriffe zu verteidigen. Ende des 18. Jahrhunderts kam es durch starke Abwanderungen nach Frankreich infolge der Agrarkrise zu einem Bevölkerungsrückgang, viele kehrten Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. Zwischen diesen ersten Jahren um 1900 und den sechziger Jahren lebte man auch vom Schmuggel. Danach wurde der Luxustourismus der hauptsächliche Wirtschaftsfaktor, was auch der Gastronomie und dem Baugewerbe bedeutende Impulse verlieh.

Künstlerdorf Deià
In Deià haben sich seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts zahlreiche Künstler (Maler, Schriftsteller, Musiker und Filmschauspieler) wie Peter Ustinov, Ava Gardner, Pablo Picasso, Robert von Ranke-Graves, Santiago Rusiñol, Daevid Allen, Andrew Lloyd Webber, Mati Klarwein, Kevin Ayers, Pierce Brosnan und Anaïs Nin niedergelassen und dem Ort den Beinamen „Künstlerdorf Mallorcas“ eingebracht. Hier lebten auch Persönlichkeiten wie Ramon Llull oder der österreichische Erzherzog Ludwig Salvator von Habsburg-Lothringen. Spätestens mit dem Erwerb der Finca S’Estaca in der Nähe des Landgutes Son Marroig bei Deià durch den amerikanischen Filmschauspieler Michael Douglas wurde der Ort auch ein begehrtes Touristenziel. Seit Ende der achtziger Jahre war Deià Schauplatz der ZDF-Serie Hotel Paradies.
Am 20. Juli 2006 wurde ein Robert-Graves-Museum eröffnet. In der 1932 von Robert von Ranke-Graves erbauten und zur Eröffnung völlig restaurierten Finca Ca n’Alluny geben Originalmanuskripte und persönliche Gegenstände Einblick in Leben und Werk des britischen Schriftstellers.
Deià verfügt über insgesamt zwei Strände. Drei Kilometer unterhalb des Dorfes befindet sich die kleine Kieselsteinbucht Cala Deià mit zu Bootsgaragen ausgebauten Natursteinhöhlen. Cala Deià liegt zwischen Punta de Son Beltran und Sa Pedrissa, wo ein Wehrturm gegen die Piratenangriffe gebaut wurde. Diese von mittelhohen Felswänden umgebene Bucht ist mit Garigue und Aleppo-Kiefern bewachsen und endet in einem halbkreisförmigen Strand, in den ein Wildbach mündet und wo sich Terrassen erheben. Grober Sand und Kies bilden den stark abfallenden Strand. An den Seiten befinden sich ein kleiner Landungssteg, escars und einige Restaurants.
Durch Deià führt der Fernwanderweg GR 221, Refugi de Can Boi dient als Wanderunterkunft im Ort.
Es Canyeret ist auch bekannt unter dem Namen Platja de Llucalcari. Der Name dieses Fleckens ist lateinischer und arabischer Herkunft und kann mit „Dorf am Wald“ übersetzt werden. Felsbrocken, Kiesel und Kies bilden den Strand dieser kleinen Bucht, die zum Baden gut geeignet ist, nicht hingegen zum Ankern, da sie gegen die Nordwinde offen und von Überwasserfelsen durchsetzt ist. In ihrer unmittelbaren Umgebung sprudelt neben einem Feigenbaum eine Süßwasserquelle, was einige Besucher auch für ein Schlammbad nutzen. Außerdem gibt es in der Nähe der Küste gegen Nordost, nur vom Meer aus zu sehen, sa Cova Fosca, eine zum Meer hin geöffnete Grotte in den steilen Felswänden. 3,2 Seemeilen entfernt befindet sich Port de Sóller.

Stätten von kulturellem Interesse sind:

  • Archäologisches Museum
  • Kirchenmuseum
  • Robert-Graves-Museum
  • Museum von Son Marroig
  • Musikfest Festival de Deià im Juli und August jeden Jahres
  • Den kulturellen Reichtum der Gemeinde lernen Sie kennen, wenn Sie unter anderem Cova de Betlem, Reste des Col·legi de Frares Menors in Miramar (gegründet von Ramon Llull), Can Forcimany, Llucalcari, ca l’Abat, sa Torre de sa Pedrissa, die Pfarrkirche und den städtischen Friedhof besuchen.

Quellenverweis: WIKIPEDIA – Die freie Enzyklopädie